5 + 6. Woche – Halloweeeeen

Von: Halloween überall – Partytime – Capilano River- Stammtisch – Kürbisparade und Fright Nights

 

Halloween ist auch in Canada ganz groß und fast alle schmeißen sich in ein verrücktes Kostüm und feiern 2 Wochen lang mit Feuerwerk und Partys jeden Abend den Ausnahmezustand! Außerdem ist jedes zweite Haus und die Geschäfte dekoriert mit Geistern, Spinnweben, Spinnen, Blut, geschnitzten Kürbissen und alles was irgendwie gruselig ist. Wirklich ein Fest das alles Mal live und in Farbe sehen zu können!

So inspiriert haben wir uns natürlich auch in Schale geschmissen, schick angemalt und das zweite Ich nach außen gekehrt, um dann mit ganz vielen anderen verrückt kostümierten zu Hip Hop (gern gehört hier) abzuzappeln. Auch wenn Ralf bekanntlich den elektronischen Beats verfallen ist, hat er fleißig mitgemacht! =) Wie schon berichtet, gehen die Partys hier nicht ganz so lange, also haben wir uns im Anschluss noch auf die Granville St. Gewagt – eine Bar und Clubmeile, wo alle noch lange nach dem Feiern flanieren, trinken, quatschen und den Partyabend ausklingen lassen…sehr lustig was uns dort noch alles vor die Linse gelaufen ist.

Nachdem wir uns nun schon ganz gut eingelebt haben, war es dann auch mal an der Zeit den deutschen Stammtisch hier in Vancouver zu besuchen – nette Leute kann man ja schließlich nie genug kennen! In der coolen Runde von ca. 12 Leuten, war alles dabei, auch 2 von Ralfs Arbeitskollegen und eine Chilenin mit ganz süßem Akzent! Ein lustiger Abend mit viel Bier, Spanisch und tollen Reisetipps! =) Am Donnertag müssen wir wohl wieder hin, aber wir arbeiten natürlich auch an den kanadischen Kontakten!

Bei meinem Hexenkostüm hat leider noch ein Gefährt gefehlt, ja und cragslist hatte da doch gleich noch ´nen Teufel (Dirt Devil Staubsauger) for free zu bieten, den mussten wir noch schnell einfangen…

Um die letzten Sonnenstrahlen des Oktobers noch angemessen zu nutzen, sind wir weiterhin in der Umgebung unterwegs, unter anderem am Capilano River und Canyon. Tolles Panorama gleich zu Beginn und die ersten Lachse haben wir auch gesehen. Die Angelsaison ist auch voll im Gange und so machen sich die Herren hinauf auf Klippen oder auch in den Fluss hinein, um die beste Angelstelle für sich zu reservieren und die dicksten Fische zu fangen! Im Stausee haben sie hier auch eine Fischzucht angelegt, dann kann man die Lachse wenigstens auch einmal in ganz klein sehen und bis zum ausgewachsenen Zustand. Schon lustig zu sehen wie viel Spaß die haben gegen den Strom zu schwimmen!

Juhu neben den ersten Briefen hat uns nun auch das erste Paket von Zuhause erreicht, vielen Dank, wir haben uns sehr gefreut und mit 2 Wochen-Lieferzeit auch noch recht fix!

 

Halloweenzeit – Horrorfilmzeit, haben wir uns zumindest gedacht und uns in eines der 12 Kinos hier gewagt, um uns die neue Verfilmung von Carrie (Steven King) anzuschauen. Gelungen muss man sagen. Natürlich gab es hier auch wieder viele gruselige, mehr oder weniger lebendige Gestalten um uns herum und einen Zuckerschock vom Schoko-Karamell-Popcorn gratis! Toll war die Mumie auf der Straße im Anschluss, mit der wir ´ne Runde YMCA tanzen mussten und die Mietze im Bus! =)

 

Zum Halloween-Abschluss mussten wir uns dann noch eine Woche richtig gruseln gehen auf der Fright Night im Playland! AHHHHH! Man könnte es als nächtlichen Jahrmarkt, mit ganz vielen gruseligen Gestalten und 6 gruseligen Häusern beschreiben – aber sehr geil gemacht und mit großem Spaßfaktor! Das erste der 6 sogenannten „Haunted Houses“ war „Car-N-Evil“. Ohne Anstehen ging es gleich durch zum Eingang, 3-D-Brille auf und schon war man im Dunkeln umzingelt von bösen, im Schwarzlicht leuchtenden Clowns und erschreckenden Geräuschen. Volle Kanne erwischt hat mich hier ein kleiner Clown, der genauso aussah wie die Wand und plötzlich voll auf mich zu rannte! Ahhhh! Schöner Einstieg. Weiter ging es von  hier zum Haunted Mansion. Nach ein bisschen Warten ging es wieder in ein dunkles Haus mit erschreckenden Überraschungen nach jeder Ecke, von der plötzlich rotierenden Brücke, über sprechende Wände oder Wäldern von hängenden Leichen, die es zu durchforsten galt, war alles dabei! =) im Asylium (Irrenhaus) war die Geräuschkulisse schon furchteinflößend und dann mussten wir uns noch einen Weg durch einen stockdunklen wie aufgeblasenen Schlauchbahnen, der immer nur genauso viel Platz einräumte, dass der eigene Körper durch passte – spukie! Im Haus der Angst, durften wir uns den häufigsten Ängsten stellen! Auf dem Weg zum Eingang wurde man im Detail zuerst über die verschiedenen Ängste aufgeklärt, um dann gleich lebendig im Sarg begraben zu werden und im Anschluss von einem Zombie ausgebuddelt zu werden – krasse Sache, aber irgendwie auch bequem so ein Sarg! ,o)

Dann ging es weiter durch die Angsträume an beißenden (unechte) Tieren vorbei, durch Leichenhallen, Insekten- , Spinnen- und Schlangenzimmer – hier hat mich ein Reptilmensch so krass erschreckt, auch wenn man ja unterbewusst damit rechnet, erwischt es einen dann doch immer wieder! Alles war das Herz begeht war dabei, wir haben nun den beweis – keine Phobie ist besonders schlimm ausgeprägt! =) In den letzten beiden Häusern haben wir dann noch Chuckie die Mörderpuppe und Dracula getroffen, wurden fast erschossen und gefangen genommen. Was für ein Spaß! Auf den Schreck ging es dann noch auf die Achterbahn, um ein Bauchkribbeln der Freude zu entfachen. Mit frisch gebackenen Mini-Donuts ging es dann noch zur Freak-Show von Prof. Burnaby Q Orbax and Sweet Pepper. Hier wurden uns dann noch schöne Experimente mit Bärenfallen, Mäusefallen, Elektroschockern und Steinbrocken von den Stuntmen vorgeführt, man könnte fast denken, es hat doch weh getan! =)

Und weil wir noch nicht genug hatten, ging es noch in Sekundenbruchteilen hoch hinaus und tief hinab mit dem Freefall-Tower! Gelungener Ausflug in die Darkness!

Bis bald….