Februar 2014

Von: Chinesisches Neujahr – Super Bowl – Ausflug in die USA zu Mt. Baker – Rocky Mountains/ Jasper

Für uns hat das Jahr ja schon lange begonnen, doch Dank der großen chinesischen Bevölkerung hier, gibt es in Vancouver noch ein zweites Neujahrsfest mit großer Parade: Das Chinesische Neujahrsfest über zwei Wochen haben wir also auch mitgenommen! Das Jahr des Pferdes haben wir mit ganz vielen anderen Gleichgesinnten begrüßt und uns an der Farbenpracht der bunten Drachen und Tänzer erfreut. Schon cool das einmal live sehen zu können.

Ganz Nordamerika ist außer Rand und Band…was ist denn da los, keine Angst nur Football und zwar das Saison-Highlight, das große Endspiel, der Super Bowl! Ein ganzer Nachmittag wird also zuhause mit den Freunden vor dem Fernseher, mit ganz viel Essen und Bier verbrach. Dieses Mal stehen sich die Seahawks und die Broncos´ gegenüber. Wir sind live Zeuge des unglaublichen Durchmarsches von den Seattle Seahawks und ihrem ersten Super Bowl-Gewinn mit 43 – 8! Ganz lieben Dank nochmal an Gabriel und Olga für den lustigen Nachmittag!

Nach dem wir nun schon fast ein halbes Jahr so nahe an der US-Grenze wohnen, dachten wir uns so langsam wir es Zeit mal „rüber“ zufahren und die Vorzüge der USA zu genießen und so ganz nebenbei noch das Visum für ein Jahr zu verlängern. Auf geht es also Richtung Abbotsford (CA) wo man nach Sumas (US) einreisen kann. Wir sind kurz vor neun da, so früh stehen die Kanadier sonst nicht auf am Wochenende, demzufolge ist zum Glück nichts los. Wir dürfen also erst einmal in die USA einrollen, um dann auch gleich ins Office zu stapfen und das Touristen-Visum für die Einreise auf dem Landweg für 12$ zu bekommen. Dann geht’s bitte gleich wieder zurück nach Canada, um die Verlängerung für das kanadische Visum in meinen Pass zu bekommen, nicht, dass ich mir noch überlege in den USA zu bleiben! Schon lustig diese immerwährende Panik vor Zuwanderern. 🙂 Aber nach dem der ganze Papierkram endlich getan ist, geht es weiter auf die Piste….irgendwie aber schon komisch, wenn das Begrüßungskomitee auf Amerikanischem Boden aus einem Geist, einer Feuerwehr und der Amerikanischer Flagge (so weiß man wenigstens wo man ist) besteht! 😉 Nach einer halben Stunde durch die karge Washingtoner Landschaft erreichen wir endlich Mt. Baker. Wie wohl häufig, hüllt er sich in Nebel und Schneeflocken, das lässt uns aber kalt, der Schnee ist toll und so brausen wir die Pisten hoch und runter. Anders als In Canada gibt es hier sogar ein etwas kleineres süßes Hüttchen auf der Piste zum Jause machen! Da müssen wir natürlich rein und uns kurz am Kamin wärmen. So toll! 🙂 Der Wettergott hat sich durch unsere brav geleerten Teller auch zum Abschluss des Tages noch etwas Sonne und blauen Himmel entlocken lassen! Sehr schöner Tag, was wir nach Billigtanken und günstig Alkohol und Milchprodukte shoppen im Amerikanischen Grenzgebiet nur noch durch ein echtes „German Schnitzel“ im „Old Bavarian Haus“ krönen können. Sau lecker sag ich euch!

Das Highlight im Februar war auf jeden Fall unser Valentines-Trip in die Rockies, auch wenn die Fahrten zum Teil abenteuerlich waren! Wir starten am Freitagnachmittag – Rush-Hour in Vancouver- Richtung Osten bei Sonnenschein und mit einem ganz netten kanadischen Mitfahrer, der uns gleich mit allen Tipps und Cookies vom Rücksitz versorgt. Kaum erreichen wir in Hope den „Coquihalla Highway“ verlässt uns auch gleich ein bisschen die Hoffnung. An der Wetterschneise fahren wir geradezu ins Schneechaos. Kaum vorstellbar wie sich die Wetterbedingungen innerhalb einer Minute so verändern! Auch wenn an der Seite immer wieder Trucks liegen geblieben sind, fährt uns Ralf ganz souverän durch den Schnee. Auf halber Strecke, lassen wir unseren Mitfahrer raus und genehmigen uns erstmal zur Stärkung einen schönen Burger im traditionellen Diner! 🙂 Dann geht’s auch schon weiter, wir wollen ja schließlich noch in Jasper ankommen. Die Bedingungen werden nicht unbedingt besser, zwar weniger Schnee dafür Nebel und wenig Straßenmarkierungen. Schon ein anderes Fahren, aber zum Glück geht es zumeist nur geradeaus. Kurz nach Mitternacht und ca. eine Stunde vor Jasper, wir schon voller Vorfreude auf unser Bett, schließt man doch glatt die Straße vor uns. Oh Nein, auch das noch! Man sagt uns nur sie müssen die ganzen liegen gebliebenen Trucks von der Straße holen und manche den Berg hoch schleppen, das kann dauern! Keine Raststätte oder ein Shop in der Nähe, also legen wir ein kleines Nickerchen ein. Aller 30 min, klingelt der Wecker und wir checken die Lage. Nach 2h haben sie die Bahn endlich freigeräumt und die liebe Polizeifrau lässt uns endlich weiter fahren, wir folgen dem flotten Reisebus vor uns bis Jasper ohne weitere Zwischenfälle. Im Hotel angekommen müssen wir dann aber feststellen, dass uns eine Stunde unseres kostbaren Schlafes auch noch geraubt wird! Jasper ist schon in einer anderen Zeitzone! Echt verrückt, also schlafen wir dann mal um 5 ein! 🙂 Nach ein paar Stündchen Schlaf und kleinem Frühstück im Hotel mit viel dünnem Kaffee, können wir nicht länger warten und müssen endlich wieder „ruf uf den Berch“ und den Powder-Schnee genießen! Das Wetter meint es gut, nur -6° nicht wie die Wochen zuvor -30°, die Sonne blitz immer wieder durch und kaum Leute auf der Piste – ein Traum!

Nach so einem fordernden Tag geht es natürlich im Hotel direkt in den Hot Tub/ Whirlpool ´ne Runde entspannen und mit unseren kanadischen Mitbürgern quatschen. Zum Abendessen treffen wir uns dann mit Verena und ihren Eltern. Sie sind den langen Weg aus Hamburg hergekommen, um hier 2 Wochen Skiurlaub in den Rockies zu genießen. Ein fröhliches Wiedersehen im „Papa George“ mit lecker Dinner am Kamin und guten Drinks, so lässt sich der Tag wunderbar ausklingen.

Nach einem tollen traditionellen kanadischen Frühstück bei Smitty´s mit zugegebener Maßen noch sehr kleinen Augen am Tisch, geht es direkt wieder auf die Piste. Hier werden wir heute sogar gleich von der Sonne begrüßt! Zum Mittag stößt dann das Geburtstagskind Verena noch zu uns und natürlich zeigen wir ihr gleich die schönen Teile des Berges! 😉 Nach einer Entspannungsrunde im Hot Tub folgen wir gern unserer Einladung zum Geburtstagsessen im Fairmount Park Lodge mit Verena und Family. Sehr leckeres Essen und ein eindrucksvolles Hotelgelände, fast wie eine eigene kleine Stadt. Man kümmert sich hier auch um alle Wünsche der Gäste und organisiert sogar „PJ-Partys“ (Schlafanzug-Partys im Hotelzimmer) – wir machen aber unsere eigene Party an der Bar! 🙂 Am nächsten Morgen drehen wir noch eine Runde durch das süße Jasper und testen die coole Eiscoach, etwas hart und kalt, aber der Ausblick ist schon erwärmend. Dann geht’s zurück auf den Highway, was hier eher einer Landstraße gleichkommt. Kaum eine halbe Stunde gefahren, ist die Straße auch schon wieder dicht – Unfall! 2 dicke Abschleppautos ziehen einen riesen Truck in Einzelteilen wieder zurück auf die Straße. Schon krass das so aus nächster Nähe zu sehen. Dann geht’s aber erstmal ohne größere Unterbrechungen und mit tollem Ausblick zurück Richtung Vancouver. Nur der „Coquihalla Highway“ glänzt wieder mit ausgezeichneten Bedingungen. Kurz bevor wir die 15km auf ihm beginnen, hat man die Straße erst wieder frei gemacht. Die Leute auf der gegenspur haben da weniger Glück, beinahe die ganze Strecke steht voll mit quer stehenden Trucks und anderen Unfällen – wohl aber zum Glück nur Blechschäden. Schon krass dieses Stück Highway! Wir sind nur froh, dass wir ihn gut passiert haben und unser Dodge zuverlässig den ganzen Weg durchgefahren ist. 🙂 Zurück in Vancouver, hat auch hier der Winter noch einmal in Downtown Einzug gehalten und glänzt mit einer schicken weißen Haube überall…