März 2014

Von: St. Patricks Day – Letzte Schichten als Skilehrerin / Volontär – Frühlingsimpressionen – Sonne tanken in San Diego – Kings Of Leon Konzert

 

Der März war auch wieder voller Highlights für uns. Ein guter Auftakt war gleich der Geburtstag von einem unserer neuen Freunde vom Deutschen Stammtisch und wo feiert man standesgemäß? Klar doch, im Vancouver Alpen Club! Schöne Party war‘s!

 

Im Anschluss ging der Countdown auch schon zum St. Patricks Day los. Auch wenn der erst am 17.03. ist, nutzen die Anhänger es gern um einfach eine Woche durch zu saufen. Das Besondere dabei ist, jeder muss etwas Grünes tragen und alles ist irgendwie grün, auch das Bier! 🙂 Zudem erfreuen wir uns an bester Pub-Stimmung, irischem Tanz und Musik!

 

Die letzten Skitage und Schichten auf Mt. Seymour und Cypress kommen mit dem nahenden Frühling auch so langsam, also genießen wir es solange es noch geht! Mittlerweile hat sich zu Ralf’s Burton Board auch meins dazu gesellt und ich kann sagen, ich mag es sehr! Gutes End-of-Season-Schnäppchen gemacht! 🙂 Für unsere Volontärarbeit gab es zum Dank auch noch ein kleines Helferfest mit Burgern, Freibier, lecker Kuchen, Danksagungen und Geschenken. Schön süß irgendwie und wie eine große Familie!

Mit jedem Tag kommt der Frühling etwas mehr heraus und für Vancouver ganz besonders bezaubernd ist die „cherry blossom“ – unzählige Kirschbäume also die über die ganze Stadt verteilt blühen. Ein Traum!

 

Mit den schönen warmen Sonnenstrahlen wird die Lust auf Sommer doch schon immer größer, also machen wir uns auf nach San Diego, um schon einmal einen Vorgeschmack zu bekommen! J Noch ein letzter Blick auf die Vancouver Mountains und zack schon in der USA. Auf dem Flughafen Vancouver kein Problem, denn die Amerikanische Grenze befindet sich gleich mit im Flughafen und so kann man noch auf kanadischem Boden schon in die USA einreisen und ganz freundliche, amerikanische Grenzbeamte begrüßen einen hier in der gewohnten Art! Umso schneller geht es dann aber bei der Ankunft in San Diego. Nur schnell durch das Terminal zum Busstop und ab ins Stadtzentrum. Einmal noch umgestiegen und 30 min später sind wir auch schon bei unserer lieben Omi, wo wir unser Zimmerchen über AirBnB gebucht haben. Sie wohnt in einem hübschen Häuschen recht nah zum Zentrum und allem was man so braucht, schönes Plätzchen, dass sie sich mit 2 kleinen Flohzirkussen und einer süßen Katze teilt. Die Vegetation hier im Süden der USA ist schon ein Traum: Direkt im Garten Zitronenbäume, Palmen und exotische Blumen. Dann noch die ganzen bunten Häuser, der mexikanische Einfluss lässt sich hier nicht verleugnen, vor allem auch bei all dem tollen Essen! Besonders empfehlenswert sind hier die günstigen aber verdammt leckeren Fischtacos, die es an fast jeder Ecke gibt. Vielleicht nicht ganz passend zum Frühstück, deshalb lassen wir uns das erste „big breakfast“ hier in San Diego in der „big kitchen“ draußen in der Sonne schmecken, ach wie toll! Danach gehen wir dann auf Erkundungstour. Zuerst in die „Old Town“, wo es mexikanische Folkstänzerinnen zu bestaunen gibt, verschiedene Märkte und eine Zeitreise in die Ursprünge der Stadt. Ralf findet hier auch gleich seine Wrestlermaske für das nächste Halloween – schon ein bisschen beängstigend sieht er ja so aus. Eine ganz wichtige kalifornische Weisheit bekommen wir hier auch mit auf den Weg: „Every cloud sucks!“ (Jede Wolke ist besch….). Deshalb verziehen sich die Wolken auch gleich ganz flott und wir machen weiter nach „Little Italy“ schön italienisch Essen und das Seaport Village, um den schönen Ausblick zu genießen. Auf unserem Weg zum Shopping Center „Horton Plaza“ entdecken wir dann noch „Ralphs“ heimliches Restaurant und die Straßen des historischen Vergnügungsviertels im Gaslamp. Natürlich dürfen hier in Kalifornien auch die Biker nicht fehlen und dann sehen wir auch gleich ein ganzes Rudel!

Am Abend machen wir uns dann noch auf ins Gaslamp Party-Viertel, um die Clubs und Bars zu erkunden. Da entdecken wir doch eine der berühmten Coyote Ugly Bar´s mit den hübschen Tänzerinnen auf dem Thesen und beschließen uns das einmal von nahen anzuschauen. Gute Stimmung, aber die Musik und die Tanzkünste von einigen Mädels lassen doch ab und zu wünschen übrig, aber es ist für jeden Geschmack etwas dabei und alle dürfen irgendwie mitmachen! 🙂

Der nächste Morgen beginnt dann mit einem Frühstück bei Captain Kirk, um uns für das große „Seaworld“-Abenteuer zu wappnen. Mit einer unglaublicher Delphine -Show, süßen Robben und Seelöwen-Show, farbenfrohen Flamingos, gratis Dusche in der Wildwasserbahn (im Anschluss lohnt sich dann auch der gigantische Menschenföhn!), Seesterne zum Anfassen, einer traumhaften Bay-Ride in der Gondel, der unglaublichen Orca Wal-Show, einem Ausflug nach Madagaskar, knuffigen Pinguinen, Beluga Walen, riesigen Rochen und Mr. Froschi. Was für ein Tag!

An unserem letzten Tag machen wir noch einen schnellen Ausflug zur Coronado Island mit dem schönsten Strand in San Diego und dem bekannten „Hotel del Coronado“, wo schon Marilyn Monroe geschlafen und Filme gedreht hat. Nach einem Frühstück am Strand und kurzem Plausch mit unserem neuen bekannten John, der uns auch noch eine Gratistour durch das Hotel gibt, geht es dann leider auch schon zurück zum Flughafen. Über Denver finden wir unseren Weg wieder zurück nach Vancouver. Schön mit Sonnenbrand heißt es dann auch schon wieder „Welcome back to Canada“.

 

Der krönende Abschluss in diesem Monat war dann noch das Kings of Leon- Konzert in der Rogers-Arena. Ungewöhnlich war es schon, dass im ganzen Stadion, auch vor der Bühne, überall Stühle stehen, aber zum Glück, standen alle mit dem ersten Gitarrenanschlag und haben mit gerockt. Sehr cooles Konzert… – seht selbst! 🙂