Juli 2014

Von: Canada Day – Ralfs Big Geburtstag – Las Vegas Baby + Grand Canyon – Vancouver Crab Park – Camping und Hike auf den Garibaldi Lake – Hike auf Burnaby Mountain – Celebration of Lights – White Rock Beach – Richmond Nightmarket

 

Hey liebe Homies,

Der Juli war einfach traumhaft! Herrlich warm und sonnig, nur 1 Tag kurz regen und immer schön am Strand gewesen. Aber das reicht uns natürlich noch nicht, einige neue Erkundungen standen wieder an!

Gleich zum 1. Juli haben wir mit dem Canada Day, den zarten 147. Geburtstag dieses traumhaften Landes gefeiert. Es gab natürlich ganz viele Fahnen, Pins und Hüte in Rot-Weiß vor free an allen Ecken, aber für so einen Landesgeburtstag hätten wir schon ein etwas größeres Fest erwartet. Rund um den Canada Place gab es einige Foodtrucks und eine Bühne aber das war es eigentlich schon. Dafür wurde am Robson Square fröhlich Gras an alle, zum Teil for Free, ausgegeben….auch eine interessante Idee, den Geburtstag zu feiern. Aber generell wird hier mit dem Thema sehr locker umgegangen. Wir haben uns aber eher auf die Spezialitäten an den Foodtrucks konzentriert und ein wenig der gewöhnungsbedürftigen Musik gelauscht. Zum krönenden Abschluss haben wir uns dann in Coal Harbour das schöne, aber doch recht kleine Feuerwerk bestaunt.

Dann stand auch gleich schon Ralf´s ganz spezieller Tag vor der Tür – sein XX. Geburtstag! =) Dem Anlass gebührend haben wir erstmal im The Fairmont Hotel Vancouver ein Dinner der Extraklasse mitHummer, Krebsbeinen, Thunfisch-Sashimi, Königs-Krappen, Rumsteak für Ralf und Lamm für michgenießen dürfen (Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Verena, Carmen& Alex)! Im Anschluss haben wir noch in Joes Apartment, einem süßen Club on Granville Street, in den Geburtstag hinein gefeiert. Ein paar Stunden später und nach einigen Stoßgebeten zu Petrus haben wir dann am Strand mit einem coolen BBQ und unseren neuen Freunden weitergefeiert, bis die Sonne sich wieder verabschiedet hat…

3 Tage später hieß es dann auch schon „Vegas Baby“! Das Geburtstagskind würde also eingesackt und nach Sin-City verschleppt, wo sonst kann man auch seine Jugend verabschieden! 😉 Beim Anflug hatten wir auch eine Bombensicht, keine Wolke in der Wüste und der „Strip“ (Partymeile) direkt unter uns. Selbst den Stratosphere-Turm von unserem Hotel konnte man schon sehen, sehr coole Landung kann ich euch sagen. Mit dem Bus ging es dann vom Airport auch gleich schon ab ins Hotel. Las Vegas ist aber auch glaube ich die einzige Stadt, wo der Airport-Bus mal günstiger ist als alle anderen. Ganz klar, man will hier die Leute ganz schnell in die Stadt bringen, um ihnen dort das Geld aus der Tasche zu ziehen! J Kaum angekommen, muss man mit erst einmal mit der Reizüberflutung an Wüstenhitze, krassen Bauten, blinkenden Automaten, unzähligen Verlockungen und mega-kalten Klimaanlagen klar kommen. Aber diese künstliche Stadt mitten im Nirgendwo ist schon einfach beeindruckend!

Wo sonst könnte man eine bessere Orientierung am ersten Abend bekommen, als beim Dinner im Stratosphere-Tower mit Blick auf die ganze Stadt? Also wir natürlich gleich hoch und neben dem lecker Essen die glitzernde Stadt genossen und den Weg für die spätere Erkundungstour betrachtet. Ein gefühltes Augenzwinkern später sind wir auch schon am Strip und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr raus. In Mitten von Belagio, Caesars Palace, Paris, New York New York, Showgirls und öffentlichem Alkoholgenuss!

Am nächsten Tag machen wir uns auch gleich schon wieder auf zu einem weiteren Highlight: Mit dem Mietwagen und dem Hinweis unseres lieben Car Clerk folgend geht es auf zum Südlichen Teil des Grand Canyon! Erster Zwischenstop: Lake Mead and Hoover Dam – ein riesiger Staudamm direkt auf der Grenze zwischen Nevada und Arizona, sehr schön und beeindruckend. Für alle Fans von Transformers, ja das war der Schauplatz für die Szenen am Staudamm und wir haben es live gesehen, sehr cool!

Ein paar Stunden und Kilometer auf der der berühmten Route 66 später erreichen wir am Nachmittag auch endlich den Grand Canyon – einfach überwältigend! Für 25$  ist der Eintritt, Parken und eine Shuttlebus-tour durch den Park und Canyon-Rand entlang mit inkludiert. An den empfohlenen Aussichtspunkten steigen wir natürlich immer brav aus und halten alles in intensiven Foto Sessions fest. Zum Glück ist es am Nachmittag hier auch nicht mehr so heiß und überfüllt, also waagen wir noch einen kleinen Spaziergang und fiebern dem Sonnenuntergang entgegen. Zusammen mit einigen anderen ;), konnten wir uns einen sehr schönen Aussichtpunkt sichern und die glühend roten Felsen bewundern, was für ein Naturschauspiel. Kaum hat sich die Sonnte verzogen ist auch ganz fix kalt und dunkel hier, aber zum Glück kommt der Shuttelbus recht flott und wir können die Nachtfahrt nach Las Vegas beginnen. Viel geht in der Wüste nicht kann ich euch sagen, aber es fährt sich so ganz gut – umso beeindruckender ist die Einfahrt nach Las Vegas mit all den bunten Lichtern. Um das Auto noch komplett auszunutzen, fahren wir natürlich auch noch einmal den Strip hinunter und posieren am berühmten Las Vegas Zeichen! Fertig aber sehr zufrieden schaffen wir es dann auch gegen 4 Uhr morgens ins bett – was für ein Tag. Um so entspannter startet der nächste mit lecker Frühstück im Roxy Dinner und anschließender Pool-Time in unserem Hotel auf dem Dach der 8. Etage! Am Abend geht es dann zur „Le Reve“ Show im Wynn Hotel und Automaten zocken. Eine Show in Vegas ist ja Pflicht und diese können wir wirklich empfehlen! Französisch für Traum ist diese auch einfach nur traumhaftschön und gleichzeitig so beeindruckend an Akrobatik, Bühnentechnik, Licht- und Wassereffekten! Nur daran zurückerinnert bin ich noch ganz verblüfft. Im Anschluss lassen wir uns noch einmal vom Strip verzaubern auf unserer Erkundungstour die Zweite mit u.a. dem Luxor Hotel, Eis essen im Venetian und posen mit Bumbel-Bee.

Letzter Tag in Vegas und Finale der Fußball WM mit Deutschland – Argentinien! Nach erfolglosem Versuch das Spiel im Hofbräuhaus bzw. Hard Rock zu schauen, finden wir uns vor der großen Leinwand im Planet Hollywood rechtzeitig zum Spielbeginn ein und nach langem zittern mit unseren deutschen Fans sind wir auch endlich Weltmeister! Nach einem kurzen Abstecher in das alte Down Town von Vegas wird es leider auch schon Zeit für den Rückflug bei Nacht mit einem grandiosen letzten Blick auf die Wüsten-Stadt. Zu hause angekommen werden wir von Jennifer und Ester mit Wein begrüßt.

Vancouver ist nicht nur die Stadt der Strände, sondern hat auch unzählige Parkanlagen und an einem sonnigen aber nicht ganz so heißen Nachmittag bietet sich nicht besser an als Eis essen im Crab Park mit Blick auf den Hafen und Downtown. Im Anschluss geht es dann auch gleich mal wieder zum Dt. Stammtisch, um unseren Freund Micha für seinen Yukon Roadtrip zu verabschieden. Oben drauf gab es noch lecker Jack Daniels und Jim Bean zum kosten for free, coole Sonnenbrillen und T-Shirts! J

Ein freies Wochenende – prima, auf geht es zum Camping! Cal Creak Camping Ground , kurz vor Whistler, direkt am Fluss und mit romantischem Lagerfeuer. Unsere Würstchen grillen wir auch mit ganz ausgefeilter Technik, das Ergebnis war aber lecker! J Am nächsten Tag geht es dann auf unsere Wanderung zum Garibaldi Lake. Die ersten 6km geht es mal wieder nur steil bergauf, immer mal wieder vorbei an Wasserfällen und ganz viel Bäumen! J Die letzten Kilometer führen uns immer mal wieder über kleine Brücken bis wir endlich den traumhaften See erreichen. Während unserer Mittagspause regnet es sich draußen kurz ab, damit es pünktlich für den Rückweg wieder schön wird. Nach über 20km sind wir dann auch froh wieder zurück am Auto zu sein, für die traumhafte Wanderung haben sich jedoch die Strapazen gelohnt! J

Burnaby Mountain mit einem schönen Ausblick über die City und den Meeresarm stand auch schon länger auf unserer To-Do-Liste und nun war es endlich soweit. Auf unserer Tour den Uni-Hügel hinauf, wo auch sonst könnte man besser einen Uni-Campus erreichten, finden sich auch vom Weg abgekommene Autofracks, Gas-Pipelines und reisen Stromleitungen, sehr idyllisch! 😉 Umso schöner war  der traumhafte Ausblick von oben zu genießen. Zufällig sind wir in gleich zwei Hochzeitsgesellschaften geraten, die sich das Restaurant im Gipfel des Berges als ihren Ort zum Ja Wort ausgesucht haben.

Highlight des Sommers für viele Vancouveriten: die „Honda – Celebration of Lights. Drei Nächte, drei Nationen und dreimal 30 Minuten mega Feuerwerk! Zu Silvester gab es ja hier leider gar nix, dafür nun aber umso größer! Um alle schon einmal einzustimmen hat natürlich erst einmal die Wasserwacht ihre riesen Boote präsentiert. Mit ganz vielen weiteren Interessierten haben wir uns dann zur Eröffnungs-Show an English Bay getroffen um uns vom Team USA verzaubern zu lassen – richtig cooler Start.

Sonniger Sonntag – ab in den Kurzurlaub nach White Rock! Nur 1h südlich von Vancouver und kurz vor der amerikanischen Grenze haben wir es uns in diesem malerischen Örtchen mit einem riesigen weiß angemalten Felsen am Strand gut gehen lassen. Zum Tagesabschluss ging es dann noch mit Justyna und Tomas zum „Richmond Nightmarket“. Hier kann man ganz viele unbekannte, leckere, meist asiatischen Köstlichkeiten probieren, aber auch die Klassiker wie, Deep Fried Snickers oder Eishörnchen!

Dann gab es auch mal wieder Besuch – Simone und Christina aus Dortmund haben sich für einen Tag und eine Nacht in Vancouver eingefunden. Nach einer schönen Radtour durch die Innenstadt ging es am Abend noch zur Drum-Party am Third Beach im Stanley Park! Danke Mädels, war schön mit euch!

Gebührender Abschluss des Monats – Feuerwerk von Team Frankreich bei der Celebration of Lights und man mag es kaum glauben, es war sogar noch einmal Besser als die USA – lag bestimmt an der hübschen französischen Musik dazu! 😉